SG Walluf II -SG Hünstetten 3:1
Mittwoch, den 18. Mai 2016 um 11:35 Uhr
SG Walluf II – SG Hünstetten 3-1 (1-0)
Im Heimspiel gegen Hünstetten musste Walluf auf Barabas, Blum, Grossart, Horn, Jung, Kinz, Meckel und Kappes verzichten. Mit Jetzoreck, Mohr und den A-Jugendspielern Freiling und Wartusch konnte der Kader aber aufgefüllt werden. Unser Mannschaft war von Anfang an klar überlegen und drückte die Gästeelf tief in die eigene Hälfte. Wartusch erzielte, nach Vorarbeit von K. Faist, mit einem sehenswerten Fernschuss den 1-0 Führungstreffer. Doch mal wieder wurden etliche gute Torchancen ausgelassen.
Nach der Pause kam Freiling für Kreisel ins Spiel. K. Faist erzielte das 2-0 per Freistoß. Allerdings sah der Torhüter dabei nicht ganz glücklich aus. Eine halbe Stunde vor Schluss sah dann Schweissguth die gelb/rote Karte, aber wirklich zittern musste man trotzdem nicht. Walluf war auch in Unterzahl das bessere Team und durch den Treffer zum 3-0 von Sand, nach Vorlage von Wartusch, war das Spiel endgültig entschieden. Hünstetten erzielte dann zwar noch den Anschlusstreffer war aber letztlich zu harmlos. Jetzoreck wurde in der Schlussphase noch für Sand eingewechselt und auch ein Gästespieler sah noch die gelb/rote Karte.
Ein hochverdienter Sieg, der viel höher hätte ausfallen müssen. Durch das Unentschieden des SV Erbach ist damit der zweite Platz und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation bereits sicher. Da auch der SV Hallgarten nur Unentschieden spielte kann man jetzt versuchen den Tabellenführer mit einem weiteren Sieg in Johannisberg unter Druck zu setzen. Allerdings wird dies ganz sicher eine schwierige Aufgabe werden.

Aufstellung: Reichel, Mühling, K. Faist, Schweissguth, Kreisel, Martin, Glass, Fehlau, Wolber, Wartusch, Sand

Eingewechselt: Freiling, Jetzoreck

Nicht eingesetzt: Mohr
 
FC Limbach - SG Walluf II 3:3
Dienstag, den 10. Mai 2016 um 06:41 Uhr
Beim Auswärtsspiel in Limbach ersetzte A-Jugendspieler Freiling Kappes im Kader, gegenüber dem letzten Spiel. Unser Team tat sich auf dem holprigen Rasen schwer, war gegen einen tief stehenden Gegner aber dennoch optisch überlegen. Die erste Chance hatte aber die Heimelf, Keeper Reichel war bei einem Freistoß allerdings auf dem Posten. Dann spielte K. Faist einen langen Flugball und Martin hob diesen zum 0-1 über den Torhüter in die Maschen. Fast postwendend folgten drei verlorene Zweikämpfe, bzw. Stellungsfehler hintereinander und es stand 1-1. Erneut nach so einem langen Flugball, dieses Mal von Grossart, kam Martin zur Volleyabnahme, scheiterte aber am Torhüter. Wenig später flankte Schweissguth aus dem Halbfeld und Martin war am langen Pfosten zur Stelle und markierte das 1-2. Wieder hielt die Führung nur kurz. Nach einer Ecke bekam unser Team den Ball nicht weg und irgendwie stand es dann 2-2 und nach einem Ballverlust an der Mittellinie lief der Mittelstürmer der Heimelf auf einmal alleine auf das Tor zu und erzielte das 3-2. Absolut keine gute erste Halbzeit mit vielen unnötigen Ballverlusten und man hatte das Gefühl das weder Konzentration, noch Einsatz am Limit waren.
Kinz und Wolber kamen nach dem Wechsel für Mühling und Fehlau ins Spiel und es wurde besser. Walluf war nun klar die spielbestimmenden Mannschaft und drückte auf den Ausgleich. Allerdings fehlte mal wieder die Kaltschnäutzigkeit vor dem Tor. Ein Eckball von Jung ging direkt an die Latte, Kinz köpfte, nach einer Ecke, knapp über das Tor, Sand zielte aus spitzem Winkel genau auf den Keeper, Wolber schoss um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei, Sand traf den Ball freistehend vor dem Tor nicht richtig und Wolber traf aus kurzer Entfernung nur den Pfosten. Auf der Gegenseite lud man den Gegner aber auch zwei Mal, durch dumme Fehler zu gefährlichen Angriffen ein, die aber ungenutzt blieben. Einmal ging der Schuss links am Tor vorbei und das zweite Mal parierte Reichel glänzend. Freiling kam dann in der Schlussphase für Sand und wenig später auch Fehlau noch einmal für Grossart ins Spiel.
Als der Torhüter der Heimelf sich einen Schuss vom Meckel zum 3-3 quasi selbst ins Nest legte, wurde alles nach vorne geworfen, aber bei der letzten Chance zielte Fehlau genau auf den Keeper. Ein völlig unnötiges Unentschieden, dass wohl die Meisterträume endgültig besiegelt hat. Zu viele einfache Ballverluste und Stellungsfehler führten zu den Gegentoren und vorne wurden reihenweise beste Torchancen vergeben und oft viel zu unüberlegt und hektisch gespielt. Kurios war noch der Schiedsrichter, der zwar eine ungewöhnliche Art an den Tag legte, ansonsten aber gut Pfiff und keinen Einfluss auf das Spielergebnis hatte. Allerdings kann es nicht sein, dass der Schiedsrichter Spieler mit „Wenn Du den Mund auf machst, kommt nur Scheiße raus" beleidigt oder einen Spieler der Lüge und Falschaussage zu bezichtigen, zu verwarnen, nur um dann festzustellen, dass der Spieler recht hatte und die Karte wieder zurück zu nehmen.
Als nächstes folgt das Heimspiel gegen die SG Hünstetten. Hier gilt es mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Relegationsplatz 2 zu machen. Allerdings müssen hierfür wieder alle Mann an einem Strang ziehen, anstatt nur über vermeintliche Fehler der anderen zu meckern. Jeder sollte zunächst auf seine eigene Leistung achten und die Mitspieler bei Fehlern aufbauen und nicht noch mit Kommentaren weiter runter ziehen. Dies gibt auch nach außen kein gutes Bild ab.

Aufstellung: Reichel, Glass, Schweissguth, K. Faist, Mühling, Jung, Grossart, Fehlau, Martin, Meckel, Sand

Eingewechselt: Kinz, Wolber, Freiling
 
SG Walluf II - GSV Born 4:0
Dienstag, den 03. Mai 2016 um 07:20 Uhr
Unsere zweite Mannschaft wollte im Heimspiel gegen den auswärtsstarken GSV Born an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegenüber dem Sieg gegen den TuS Hahn II rückten Kinz und Jung für Blum und Kreisel in den Kader. Der angeschlagene Wolber, sowie Kinz und Jung blieben aber zunächst auf der Bank.

Es entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für unser Team. Die Gäste zeigten ihre technischen Fähigkeiten und kombinierten im Mittelfeld recht gefällig, waren aber im letzten Drittel mit ihrem Latein am Ende. Walluf kombinierte ebenfalls recht ordentlich und konnte sich nach und nach auch Torchancen erarbeiten. Bei der ersten Torchance zielte Martin, nach Vorarbeit von Fehlau, genau auf den Keeper. Wenig später konnte der Torhüter einen flachen Freistoß von Kappes in die rechte Ecke halten. Danach verpasste Sand eine flache Hereingabe von Martin am Fünfmeterraum knapp, ein abgefälschter Fernschuss von Grossart konnte gerade noch so pariert werden und Sand traf, freigespielt von Meckel, nur das Außennetz. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte dann Martin nach einem klasse Steilpass von Grossart den Führungstreffer zum 1-0.

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel zunächst noch eng, wenngleich die Wallufer Überlegenheit nun immer deutlicher wurde. Kinz kam für Mühling ins Spiel. Nach einer Ecke entstand dann Chaos im Strafraum der Gästeelf, doch der Kopfball von Martin, aus dem Gewühl, ging am Tor vorbei. Ein Verteidiger von Born sah dann die gelb/rote Karte für eine Notbremse und mit Wolber und Jung für Sand und Kappes kamen für die Schlussphase noch weitere frische Kräfte ins Spiel. Nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen legte Martin von der Grundlinie quer und Jung schob den Ball zum 2-0 über die Linie. Nun wurden einige Konter schlecht ausgespielt oder die Torchancen vergeben. Martin zielte aus spitzem Winkel lang vorbei und Meckel scheiterte, von Fehlau freigespielt, freistehend am Torhüter. Dann legte Meckel einen Doppelpass mit der Hacke auf Grossart ab und der vollendete mit seinem ersten Saisontor zum 3-0. Das Spiel war nun endgültig entschieden. Sand wurde nochmal für Meckel eingewechselt, Martin traf aus kurzer Entfernung genau auf den Keeper und Grossart setzte, nach einer flachen Flanke von Wolber den Schlusspunkt mit dem 4-0.
Ein hochverdienter Sieg gegen einen starken Gegner, der am Ende sogar noch höher hätte ausfallen müssen. Beeindruckend war vor allem die starke Defensivleistung, die dem GSV Born nicht eine richtige Torchance in 90 Minuten ermöglichte. Einzig in der Torchancenverwertung und vor allem im Ausspielen von Kontern besteht noch Steigerungsbedarf. Nun folgte das Auswärtsspiel beim FC Limbach. Auch dieser Gegner muss ernst genommen werden, um Spitzenreiter Hallgarten weiter unter Druck zu setzen. Gerade auf ihrem holprigen Rasenplatz sind die Limbacher ein nicht ungefährlicher Gegner und holen fast alle ihre Punkte zu Hause. Alleine die 3-2 Niederlage in der letzten Saison sollte Warnung genug sein. Nebenbei kann man dann schauen, was Tabellenführer SV Hallgarten beim heimstarken Zweiten der Rückrundentabelle SG Niederems/Esch macht.

Aufstellung: Reichel, Glass, Schweissguth, K. Faist, Mühling, Kappes, Grossart, Fehlau, Meckel, Martin, Sand

Eingewechselt: Kinz, Wolber, Jung
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 2 von 57