SG Hünstetten - SG Walluf II 1:7
Montag, den 09. November 2015 um 10:30 Uhr
Am vergangenen Sonntag stand das Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht SG Hünstetten an. Für Jung und Kinz war dies ein besonderes Spiel gegen ihren ehemaligen Verein und auch auf der Gegenseite stand mit Trainer Rybak jemand mit Wallufer Vergangenheit. Walluf trat ohne Barabas, Blum, V. Gebhardt, Krnjaic, Mohr und Mühling an. Auch aus dem Kader der ersten Mannschaft stand dieses Mal niemand zur Verfügung, so dass Betreuer Dembach den Kader auffüllte. Vor allem galt es den Gegner nicht zu unterschätzen und die richtige Spannung zu finden.

Von Beginn an war unser Team dann auch die spielbestimmende Mannschaft. Bereits mit dem ersten gelungenen Angriff konnte Sand eine flache Hereingabe von Kapitän Glass am langen Pfosten zur 0-1 Führung verwerten. In der Folge war Walluf überlegen, stand defensiv sicher und kontrollierte das Spiel, ohne aber zu glänzen. Es fehlte der letzte Tick an Zielstrebigkeit, Tempo und der unbedingte Wille weitere Tore zu erzielen. Zu allem Überfluss musste Spielertrainer K. Faist schon früh verletzt vom Feld und wurde durch Kreisel ersetzt. Dennoch gab es weitere Torgelegenheiten in der ersten Hälfte. Bei einem Konter wurde ein Schlenzer von Pesce pariert und der Nachschuss von Fehlau ging dann an die Latte und nach einer Freistoßflanke von A. Faist köpfte Sand links am Tor vorbei. Dies war es dann auch schon vor der Pause. Eine verdiente Führung, mehr aber auch nicht.

Nach dem Wechsel dauerte es nur wenige Minuten, bis die Halbzeitansprache fruchtete und die Angriffe deutlich zielstrebiger wurde. A. Faist erzielte zunächst das 0-2 per direkt verwandelten Freistoß. Wenig später wurde ein Fernschuss von A. Faist gehalten, Meckel konnte aber zum 0-3 abstauben und das Spiel vorzeitige entscheiden. In der nächsten Szene hob Fehlau den Ball toll über die Abwehr genau in den Lauf von Pesce, dieser machte eigentlich alles richtig, schlenzte den Ball am Torhüter vorbei, traf aber nur den linken Innenpfosten. Die nächste Chance bot sich dann Sand, erneut per Kopf nach einer Freistoßflanke von A. Faist, doch er zielte wieder am Tor vorbei. Dann ging es schnell, Glass warf einen Einwurf über die Abwehr in den Lauf von Pesce, der legte vor dem Tor quer und Meckel erhöhte auf 0-4. Kurz darauf folgte ein klasse Heber von Kinz in den Lauf von Pesce, der den Ball zum 0-5 über den herauseilenden Keeper hob. Es bahnte sich nun ein Kantersieg an.

Es ging weiter munter nach vorne, wobei unser Team jetzt zu Offensiv wurde und sich so auch unnötig Räume für die Heimelf öffneten. Fehlau spielte dann Pesce frei, doch er scheiterte dieses Mal am Torhüter. Jetzoreck wurde dann für Kinz eingewechselt. In der nächsten Szene spielte Sand auf der rechten Seite in den Lauf von Glass, der legte quer und Fehlau knallte den Ball zum 0-6 in die Maschen. Kurz darauf legte dieses Mal Fehlau quer auf Sand, der keine Mühe hatte auf 0-7 zu erhöhen. Fehlau traf dann noch einmal den Pfosten, ehe Dembach für Sand ins Spiel kam. Der Heimelf gelang dann noch, mit Ihrer einzigen richtig guten Torgelegenheit der Ehrentreffer und dann war Schluss.

Der elfte Sieg in Folge war am Ende der erwartet souveräne Sieg. Allerdings hätte er, wenn die erste Hälfte nicht ein wenig verschlafen worden wäre, eigentlich zweistellig ausfallen müssen. Die Chancenverwertung war in diesem Spiel deutlich besser, dennoch gibt es hier weiteren Optimierungsbedarf. Desweiteren muss sich die Mannschaft bei höheren Führungen noch zügeln und darf dann keinen offenen Schlagabtausch eingehen, um keine unnötigen Gegentore zu kassieren, denn weitere Torchancen wird sie sich auch erspielen, ohne die Abwehr zu entblössen.  Bei noch zwei ausbleibenden Spielen in der Hinrunde war dieser Sieg gleichbedeutend mit dem Gewinn der inoffiziellen Herbstmeisterschaft. Allerdings haben es die noch ausstehenden Spiele der Hinrunde und die beiden noch vor der Winterpause anstehenden Spiele der Rückrunde in sich. Zunächst folgt ein Heimspiel gegen den Tabellenfünften SV Johannisberg, dann muss man zum Verfolger TSG Wörsdorf II, auf den Acker bei der SG Laufenselden und als letztes zu Hause gegen den Tabellendritten SV Hallgarten antreten. Erst mal gilt aber die volle Konzentration dem Rheingauderby gegen den SV Johannisberg, die zwar in den letzten Spielen etwas nachgelassen haben, dennoch aber eine große Herausforderung darstellen werden.

Aufstellung: Reichel, Glass, Grossart, K. Faist, Kinz, Jung, A. Faist, Meckel, Fehlau, Sand, Pesce

Eingewechselt: Kreisel, Jetzoreck, Dembach

Nicht eingesetzt: Horn
 
SG Walluf II - FC Limbach 4:1
Montag, den 02. November 2015 um 07:52 Uhr
Im Heimspiel gegen den FC Limbach fehlten bei Walluf Blum, V. Gebhardt, Krnjaic, Mohr und Mühling. Die Gäste verteidigte von Anfang an sehr tief, verschoben gut und machten es unserer Mannschaft so sehr schwer sich Torchancen zu erspielen. Dennoch ließ man den Ball gut laufen, zeigte flüssigen Kombinationsfußball und stand defensiv sicher. Die erste Torgelegenheit hatte dann A. Faist, der einen Querpass von Pesce am Fünfmeterraum knapp verpasst. Auch die Gäste hatten Ihre erste Gelegenheit, aber der Schuss vom Strafraum ging links am Tor vorbei. Ein weiterer Versuch von A. Faist aus kurzer Entfernung war zu zentral und wurde daher genauso gehalten, wie ein Seitfallzieher von Grossart am langen Pfosten nach Flanke von Glass. Die nächste Flanke, dieses Mal von Martin knallte Pesce mit einem satten Rechtsschuss vom Elfmeterpunkt zur verdienten 1-0 Führung in die Maschen. An der defensiven Spielweise der Gäste änderte dies aber nichts.

Die nächste Torchance hatte erneut Pesce, doch sein Linksschuss aus spitzem Winkel wurde, vom starken Limbacher Torhüter, gehalten. Wenig später ging ein Volleyschuss von Wolber, nach einer Flanke von Schneider links am Tor vorbei. Auch Glass schoss aus spitzem Winkel am kurzen Eck vorbei und nach einem langen Pass von K. Faist knallte A. Faist den perfekt vor ihm aufspringenden Ball freistehend aus 12 Metern genau auf den Keeper. Dies war die letzte nennenswerte Aktion der ersten Halbzeit. Eine hochverdiente Führung. Dennoch ließ man den Gegner durch die, einmal mehr, mangelhafte Chancenverwertung im Spiel. Ein 3-0 oder 4-0 hätte eigentlich das Halbzeitresultat sein müssen.

Nach der Pause kam Meckel für Schneider ins Spiel und es ging erst einmal genauso weiter. Die erste Torchance bot sich erneut A. Faist, der einen Eckball von Pesce knapp am langen Pfosten vorbei verlängerte. Einen Kopfball von Jung, nach Flanke von Martin, konnte der Torwart parieren und nach einer Hereingabe von Pesce zielte Jungs links neben das Tor. So kam, was so häufig im Fußball passiert, wer vorne die Chancen versiebt, wird hinten bestraft. Zunächst konnte Keeper Horn noch, bei einem der wenigen Limbacher Konter, mit einer guten Parade, zur Ecke klären. Doch nur wenig später gelang den Gästen mit einem direkt verwandelten Freistoß der Ausgleich. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt.

Unsere Mannschaft schüttelte sich nur kurz und machte dann einfach mit schönem Offensivfußball weiter. Zunächst schoss A. Faist nach einer Flanke von Glass am Fünfmeterraum genau auf den Torhüter. Sand wurde dann für Kinz eingewechselt. Kurz darauf strich ein harter Schuss von K. Faist aus zwanzig Metern nur knapp links am Tor vorbei. Als uns dann aber die Zeit langsam wegzulaufen  schien, flankte Martin butterweich genau auf Jung, der zur 2-1 Führung einköpfen konnte. Direkt im Anschluss wechselte A. Faist mit viel Übersicht die Seiten genau auf den blank stehenden Sand, der legte im Strafraum quer auf Pesce und dieser erzielte mit der Hacke das 3-1. Fehlau kam nun für Pesce ins Spiel. Nach schönen Zusammenspiel mit Meckel spielte Sand einen Steilpass in den Strafraum, mit etwas Glück gelangte der Ball zu A. Faist, dieser umkurvte den Limbacher Schlussmann und schob zum 4-1 ein. Das Spiel war entschieden. Zum Glück wurden wenigstens in dieser entscheidenden Phase die Torchancen genutzt und die Gäste nahezu überrannt. Die letzte Gelegenheit hatte dann Wolber, der nach Flanke von Glass am langen Pfosten zum Seitfallzieher ansetzte, aber nur das Außennetz traf. Kurios war dann noch die letzte Szene des Spiels. Martin lief auf der linken Seite total frei in den Strafraum, in der Mitte standen drei Wallufer Spieler frei. Martin wollte gerade in die Mitte passen, da Pfiff der, ansonsten sehr gut pfeifende Schiedsrichter, einfach das Spiel ab. Normalerweise sollte ein Schiedsrichter während einer klaren Torchance nicht beenden, vielleicht wollte er aber auch nur die Gäste vor einem weiteren Treffer bewahren.

Letztlich ein hochverdienter Sieg, der aber durch die Schwäche vor dem gegnerischen Tor, viel härter erarbeitet war, als nötig. Ein Lob auch an die Gäste aus Limbach, die aus Ihren Möglichkeiten mit viel Einsatz, cleverer Defensivtaktik, guter Torwartleistung und der nötigen Portion Glück sicherlich das maximale herausgeholt haben. Durch den zehnten Sieg in Folge und das gleichzeitige Unentschieden zwischen dem SV Johannisberg und dem TuS Beuerbach II konnte der Vorsprung in der Tabelle auf 7 Punkte ausgebaut werden. Durch die Niederlage des SV Niederseelbach in der Kreisliga-B ist die SG Walluf II nun die bisher erfolgreichste Mannschaft der Saison im kompletten Rheingau-Taunus Kreis.

Nun folgte als nächstes ein Auswärtsspiel beim Tabellenletzten in Hünstetten mit dem ehemaligen Wallufer Trainer Rybak. Auch dieses Spiel darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden, zumal Hünstetten in den letzten Spielen mit einem Sieg bei der SG Wambach/Bärstadt und knappen Niederlagen gegen Beuerbach II und Hahn II aufhorchen ließ. Zudem wird die Mannschaft der SG Hünstetten gegen Ihre Ex-Spieler Jung und Kinz sicherlich noch einmal extra motiviert sein. Dennoch kann in diesem Spiel nichts als der nächste Sieg das Ziel sein.

Aufstellung: Horn, Glass, Grossart, K. Faist, Kinz, Jung, Wolber, Schneider, Martin, A. Faist, Pesce

Eingewechselt: Meckel, Sand, Fehlau

Nicht eingesetzt: Reichel, Jetzoreck, Kreisel, Barabas
 
GSV Born - SG Walluf II 2:4
Sonntag, den 25. Oktober 2015 um 20:53 Uhr
Am vergangenen Sonntag stand beim GSV Born erneut ein schweres Auswärtsspiel an. Es fehlten V. Gebhardt, Mohr, Mühling, Blum, Jetzoreck, Barabas und Krnjaic. Walluf begann dieses Mal direkt wieder die Feuerwehr. Ein knallharter Fernschuss von Manu wurde gerade noch zur Ecke abgefälscht. Nach der Ecke wurde Martins Versuch auf der Linie geklärt und der Nachschuss  von A. Faist wurde über das Tor abgefälscht. Bei der darauf folgenden Ecke knallte ein Seitfallzieher von Wolber an den Pfosten. So gelang bei dieser Anfangsoffensive fast schon kurioser Weise kein Treffer. Dafür gelang der Heimelf beim ersten Konter aber direkt der Führungstreffer zum 1-0. Doch die Antwort folgte direkt. Martin flankte auf D. Faist, der überlegt zum 1-1 einnickte. Nach einem Missverständnis zwischen Kinz und Horn gelang der Heimelf aber postwenden die erneute Führung. Dieses Mal dauert es etwas länger, bis wir uns von dem Schock erholt hatten.

So kam Born zu weiteren Chancen. Erst hielt unser Keeper Horn einen Schuss aus spitzem Winkel, ehe ein weiterer Schuss von der linken Seite rechts am Tor vorbei ging. Doch dann flankte erneut Martin und dieses Mal köpfte A. Faist zum 2-2 ein. Zum Ende der ersten Hälfte scheiterte D. Faist, nach einem schönen Doppelpass mit A. Faist, freistehend aus spitzem Winkel am Torhüter. Kinz hämmerte den Ball aus 20 Metern an den Pfosten und ein Linksschuss von Martin ging über das Tor. Dann war Pause. Durch unsere zu hektische und fehlerlastige Spielweise ein zu diesem Zeitpunkt gerechtes Unentschieden gegen ein technisch starken Gegner der auch kämpferisch alles hinein warf.

In der zweiten Hälfte stand unsere Mannschaft nun sicherer, dafür waren die Offensivaktionen aber auch etwas seltener. Pesce wurde für Manu eingewechselt und führte sich gleich gut ein. Nach seinem Steilpass auf D. Faist wurde dieser, gerade noch im letzten Moment geblockt. Kurz darauf musste Pesce aber schon wieder angeschlagen vom Feld. Für ihn kam Meckel ins Spiel. Nach einem traumhaften Außenristpass von Glass in den Lauf von D. Faist, schoss dieser den Ball aus spitzem Winkel trocken zum 2-3 in die Maschen. Wenig später sah ein Borner Spieler wegen Schiedsrichterbeleidigung die rote Karte. Doch in Unterzahl setzte dies noch einmal Kräfte bei der Heimelf frei, die uns nun unter Druck setzte, uns dafür aber sehr gute Konterchancen anbot. Fehlau wurde nun für die Schlussphase für Martin ins Spiel gebracht.

Da wir die Konter, mal wieder, sehr schlecht ausspielten und so zunächst die Entscheidung verpassten, musste Keeper Horn mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern. Bei einem Konter schoss Fehlau über das Tor, ehe bei einem weiteren Konter die Entscheidung fiel. Der Torhüter lies eine Flanke von Fehlau durchrutschen und A. Faist köpfte am langen Pfosten zum 2-4 in das leere Tor. Dann war Schluss. Letztlich dann doch ein verdienter Sieg, der allerdings sehr hart erkämpft war. Wir dürfen uns zukünftig nicht von Hektik anstecken lassen, egal durch was diese verursacht wird. Desweiteren darf man dem Gegner natürlich die Tore nicht so einfach her schenken und muss endlich lernen die Konter richtig auszuspielen, um damit den Gegner schon vorzeitig den KO zu versetzen.

Erwartungsgemäß haben die meisten Verfolger, Ihre auf dem Papier einfacheren  Aufgaben, gemeistert. Beuerbach II gewann in Hünstetten, Wörsdorf II gegen Geisenheim und Johannisberg gegen Wambach/Bärstadt. Immerhin reichte es für Hallgarten nur zu einem Unentschieden gegen Erbach. In den nächsten Wochen haben aber auch unsere Verfolger schwere Aufgaben vor der Brust und spielen teilweise sogar gegeneinander. Somit sollte das Ziel im Heimspiel gegen den FC Limbach sein, mit dem zehnten Sieg in Folge, die Führung weiter auszubauen. Allerdings sollte auch dieser Gegner ganz sicher nicht unterschätzt werden.

Aufstellung: Horn, Glass, Grossart, K. Faist, Kinz, Martin, Manu, Jung, Wolber, A. Faist, D. Faist

Eingewechselt: Pesce, Meckel, Fehlau

Nicht eingesetzt: Reichel, Kreisel, Sand
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
Seite 7 von 57